Weniger ist manchmal mehr. Gegen Über- und Fehlbehandlung in der Medizin

Es werden immer mehr Behandlungen und Abklärungen durchgeführt, welche den Patientinnen und Patienten mehr schaden als nützen. smarter medicine verfolgt das Ziel, dass medizinische Massnahmen nur dann zur Anwendung kommen, wenn sie tatsächlich etwas bringen. Um das zu erreichen, fördert der Verein die Diskussion und die Forschung zu unnötigen Behandlungen und stellt Informationsmaterial zur Verfügung.

Aktuell

smarter medicine, News, Top, Head

Zur besseren Erforschung der medizinischen Über- und Fehlversorgung in der Schweiz hat "smarter medicine - Choosing Wisely Switzerland" ein eigenes Förderinstrument für Forschungsprojekte geschaffen. Die nun erstmals vergebenen Förderbeiträge gehen an ein Projekt zur unnötigen Messung und Verschreibung von Vitamin D bei älteren Patientinnen und Patienten sowie ein Projekt zur Untersuchung eines Informationsblatts gegen die müssige Verschreibung von Antibiotika. Die Forschungsprojekte sollen der Über- bzw. Fehlversorgung in diesen Fällen entgegenwirken.

» weiter

smarter medicine, News, Top, Head

In einem Beitrag im "Swiss Medical Forum" stellt Prof. Dr. med. Jean-Michel Gaspoz, Past-President und Mitgründer des Trägervereins "smarter medicine - Choosing Wisely Switzerland", den Hintergrund und die Perspektiven vor.

» weiter

smarter medicine, News, Top, Head

Wirkungs- und Aussichtslosigkeit von Behandlungen gehören zur Medizin. Oft wird die Thematik mit dem Oberbegriff der medizinischen Futility zusammengefasst. Die Einschätzung, ob eine Therapie indiziert ist, bleibt im Einzelfall herausfordernd und es fliessen Werturteile der Fachkräfte und der Patientinnen und Patienten mit ein. Die Schweizerische Akademie für Medizinische Wissenschaften (SAMW) hat sich vertieft mit dem Thema auseinandergesetzt und Empfehlungen veröffentlicht.

» weiter

smarter medicine, News, Top, Qualität, Head

Der Trägerverein "smarter medicine - Choosing Wisely Switzerland" möchte künftig Forschungsprojekte fördern, welche positive Effekte auf die medizinische Über- und Fehlversorgung in der Schweiz, beispielsweise den Nutzen von Top-5-Listen von Massnahmen von smarter medicine – Choosing Wisely Switzerland oder Choosing Wisely International, untersuchen.

» weiter

smarter medicine, News, Top, Head

Eine weitere medizinische Fachgesellschaft in der Schweiz hat eine «Choosing Wisely»-Liste veröffentlicht: Die Schweizerische Ophthalmologische Gesellschaft fördert die optimale Patientenbetreuung durch die Erstellung einer Top-5-Liste.

» weiter

Interessiert an einer Partner- oder Gönnerschaft?

Im Kampf gegen die Fehl- und Überversorgung in der Medizin sind wir auf ein starkes Netzwerk von Partnern und Gönnern angewiesen.

 

› Unsere Partner

› Infos für Fachgesellschaften, Praxisverbände, Spitäler und weitere stakeholder

› Infos für Gönner

Kennen Sie unsere Infografiken für Gesundheitspersonal?

smarter medicine - Choosing Wisely Switzerland hat Infografiken erstellt, die das Bewusstsein für gute Behandlungsqualität bei den Patientinnen und Patienten stärken und der Ärzteschaft ein kostenloses Hilfsmittel für den Alltag in die Hand geben sollen.

 

› Zu den kostenlosen Infografiken

Folgende Organisationen bilden den Trägerverein smarter medicine:

Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM)

www.sgaim.ch

Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW)

www.samw.ch

Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz

www.spo.ch

Schweizerischer Verband der Berufsorganisationen im Gesundheitswesen (svbg)
www.svbg-fsas.ch

physioswiss - Schweizer Physiotherapie Verband

www.physioswiss.ch

Stiftung für Konsumentenschutz
www.konsumentenschutz.ch

Fédération Romande des Consommateurs (FRC)
www.frc.ch

Associazione Consumatrici e Consumatori della Svizzera Italiana (acsi)
www.acsi.ch