Über uns>Partner

Unsere Partnerorganisationen

 

Die Organisationen verpflichten sich zur Unterstützung der Ziele des Vereins, insbesondere:

  • Die aktive Sensibilisierung für das Thema der Über- und Fehlversorgung im Schweizerischen Gesundheitswesen;
  • Die Befähigung der Bevölkerung beim Thema der Über- und Fehlversorgung mitentscheiden zu können;
  • smarter medicine als Mittel zur Verbesserung der Behandlungsqualität und nicht primär mit dem Ziel der Kostensenkung zu positionieren;
  • Die Verfolgung eines interprofessionellen Ansatzes;
  • Einsatz für die Verbindlichkeit der Top-Five-Listen der Fachgesellschaften.

 

Interessieren Sie sich für eine Partnerschaft mit smarter medicine?

Schliessen Sie sich im Kampf gegen Über- und Fehlbehandlung in der Medizin einem breiten Konsortium von Partnern an. Senden Sie die ausgefüllte Deklaration und einen Nachweis Ihrer Aktivitäten im Sinne von smarter medicine an smartermedicine@STOP-SPAM.sgaim.ch

 

Zum Partnerreglement

Zur Deklaration für Spitäler

Zur Deklaration für Fachgesellschaften

Partnerspitäler

Das Universitätsspital Basel gehört zu den führenden medizinischen Zentren der Schweiz mit hohem international anerkanntem Standard. Die Ärztinnen, Ärzte und Pflegenden sorgen rund um die Uhr auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und mit modernster medizintechnischer Ausstattung für das Wohlergehen, die Sicherheit und die Genesung der Patientinnen und Patienten.

 

Ausführliche Informationen zum Universitätsspital Basel finden Sie hier ›

Le Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) est le principal hôpital de Lausanne (Suisse). Le CHUV est l'un des cinq hôpitaux universitaires de Suisse.

 

Vous trouvez ici des informations détaillées sur le CHUV ›

Fruit d’une tradition pluriséculaire d’excellence en médecine et en sciences, les HUG ont été constitués en 1995. Regroupant les huit hôpitaux publics genevois et, depuis le 1er juillet 2016, deux cliniques (Joli-Mont et Crans-Montana), ils représentent le 1er hôpital universitaire de Suisse. Ils disposent également de 40 consultations ambulatoires, réparties sur l’ensemble du canton de Genève.

 

Ausführliche Informationen zu HUG finden Sie hier

Das Kantonsspital Baden (KSB), dessen Wurzeln bis ins Jahr 1349 zurückreichen, ist seit jeher ein Ort der Gesundheit. Im Jahr 2022 wurden hier über 21'500 Patienten stationär und über 215'000 Patienten ambulant behandelt. Die Qualität der Behandlung wird von den Patienten mit 4,7 von 5 möglichen Punkten beurteilt. Vom Wirtschaftsmagazin Bilanz wurde das KSB als innovativstes Unternehmen in der Schweizer Gesundheits- und Pflegebranche ausgezeichnet. Zudem erhielt es von der Handelszeitung, LeTemps und Statista drei Mal in Folge (2020, 2021 und 2022) das Gütesiegel «Bester Arbeitgeber». Die KSB AG, die sich im Besitz des Kantons Aargau befindet, beschäftigt insgesamt über 3000 Mitarbeitende.

 

Ausführliche Informationen zum Kantonsspital Baden finden Sie hier ›

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) stellt als das Zentrumsspital für das Baselbiet mit seinen Kliniken und Instituten, der breiten Angebotspalette in der Diagnostik sowie mit einem grossen Spektrum an Beratungen und Therapien die erweiterte Grundversorgung von rund 290'000 Menschen sicher. Das KSBL leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur medizinischen Lehre und Forschung in der Region und ist Vorreiter beim Einsatz neuester Forschungsergebnisse und Innovationen in der medizinischen Praxis.

 

Ausführliche Informationen zum Kantonsspital Baselland finden Sie hier ›

Das Kantonsspital Glarus AG bietet seit bald 130 Jahren medizinische Kompetenz für die Bevölkerung des Kantons Glarus und der angrenzenden Regionen an.

 

Ausführliche Informationen zur Kantonsspital Glarus AG finden Sie hier

Als Zentrumsspital sichert das Luzerner Kantonsspital wohnortsnah die umfassende medizinische Versorgung für die Zentralschweizer Bevölkerung. Die Standorte Luzern, Wolhusen und Sursee unterstützen smarter medicine als Partner.

 

Ausführliche Informationen zum Luzerner Kantonsspital finden Sie hier >

Die Spital Nidwalden AG in Stans ist ein Unternehmen der LUKS Gruppe. Rund 560 Mitarbeitende sorgen jährlich für rund 5'000 stationäre Patientinnen und Patienten und verzeichnen rund 73'000 ambulante Patientenkontakte/Konsultationen.

 

Ausführliche Informationen zur Spital Nidwalden AG finden Sie hier

Die Spital Thurgau AG ist eine anerkannte und breit aufgestellte Spitalgruppe. Sie versorgt die Bevölkerung des Kantons Thurgau mit dem gesamten Spektrum an qualitativ hochwertigen, ambulanten und stationären Leistungen der erweiterten Grundversorgung. Durch die Zusammenfassung der Akutmedizin in den Kantonsspitälern Frauenfeld und Münsterlingen, den Psychiatrischen Diensten Thurgau sowie der Rehabilitationsklinik St.Katharinental in einem Unternehmen, ist eine interdisziplinäre Betreuung sichergestellt.

 

Ausführliche Informationen zur Spital Thurgau AG finden Sie hier ›

Seit mehr als 160 Jahren steht das Zuger Kantonsspital im Dienst der Gesundheit der Zuger Bevölkerung. Es umfasst vier Kliniken: die Chirurgische Klinik, die Klinik für Orthopädie und Traumatologie, die Medizinische Klinik und die Frauenklinik. Diese Schwerpunkte werden ergänzt durch die Anästhesie / Intensivmedizin mit Intensivstation, die diagnostische und interventionelle Radiologie sowie das interdisziplinäre Notfallzentrum.

 

Ausführliche Informationen zum Zuger Kantonsspital finden Sie hier

Das Stadtspital Waid und Triemli gehört zu den Top Ten der Schweizer Spitäler und deckt die Hälfte aller Notfälle der Stadt Zürich ab. Es ist ein grosses Zentrumsspital an zwei Standorten: Waid und Triemli. Das Stadtspital deckt das gesamte Spektrum der Akut- und Spezialmedizin für Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen und Versicherungsklassen ab.

 

Ausführliche Informationen zum Waid finden Sie hier >

Ausführliche Informationen zum Triemli finden Sie hier >

Das Spital Limmattal in Schlieren (Zürich) übernimmt die medizinische Grundversorgung im Limmat- und Furttal sowie in den angrenzenden Regionen und behandelt jährlich über 80'000 Patientinnen und Patienten – davon 11'406 stationär und 68'922 ambulant.

 

Ausführliche Informationen zum Spital Limmattal finden Sie hier

Als privates Akutspital mit öffentlichem Leistungsauftrag und 173 Betten trägt das Spital Zollikerberg zur optimalen medizinischen Versorgung des Grossraumes Zürich bei. Jährlich behandeln und betreuen wir mehr als 11‘000 stationäre und über 60‘000 ambulante Patientinnen und Patienten aller Versicherungsklassen. Mit über 2400 Neugeborenen im Jahr ist das Spital Zollikerberg eine der beliebtesten Geburtskliniken in der Schweiz.

 

Ausführliche Informationen zum Spital Zollikerberg finden Sie hier ›

Das Hôpital de La Tour ist ein Privatspital im Kanton Genf.

 

Ausführliche Informationen zum Hôpital de La Tour finden Sie hier

L'Ente Ospedaliero Cantonale si distingue per la qualità e la sicurezza delle cure facendo beneficiare i pazienti dei progressi medici e tecnologici di provata efficacia. Combina armoniosamente eccellenza medica e cure incentrate sulla relazione, ricerca avanzata e formazione di qualità. La multidisciplinarietà dell’offerta sanitaria è un grosso vantaggio per i pazienti che trovano in un’unica struttura specialisti di varie discipline, pronti ad intervenire per qualsiasi situazione.

 

Ausführliche Informationen zu EOC finden Sie hier ›

La Clinica Luganese Moncucco è un istituto sanitario privato a carattere acuto, gestito secondo i principi del non profit, con mandato di pubblica utilità e ben radicato sul territorio.

 

Ausführliche Informationen zur Clinica Luganese Moncucco finden Sie hier

Fachgesellschaften und andere Organisationen

Die AGZ vertritt die Interessen von rund 5‘700 diplomierten Ärztinnen und Ärzten im Kanton Zürich. Sie fördert den Zusammenhalt der Zürcher Ärzteschaft und setzt sich dafür ein, ihren Mitgliedern adäquate Rahmenbedingungen für die Ausübung des Arztberufes zu erwirken.

 

Ausführliche Informationen zur AGZ finden Sie hier

Als Berufsverband vertritt die FMH (Foederatio Medicorum Helveticorum) über 40'000 Mitglieder. Gleichzeitig ist die FMH der Dachverband von über 70 Ärzteorganisationen – verschiedene Organe nehmen die Funktionen wahr, die für eine erfolgreiche Verbandspolitik notwendig sind.

 

Ausführliche Informationen zur FMH finden Sie hier

Der vsao vertritt die Interessen von rund 22‘000 Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzten in der Schweiz.

Ausführliche Informationen zum vsao finden Sie hier ›

Der Schweizerische Hebammenverband (SHV) ist der Berufsverband der Hebammen in der Schweiz.

Ausführliche Informationen zum SHV finden Sie hier

https://www.sgi-ssmi.ch/de/

Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) setzt sich für eine qualitativ hochstehende Behandlung von kritisch kranken Patientinnen und Patienten in Schweizer Spitälern ein. Sie vertritt Ärzte, Ärztinnen und Intensivpflegenden in der Schweiz.

 

Ausführliche Informationen zur SGI finden Sie hier

Das Réseau Delta ist das grösste ambulante Ärztenetzwerk der Romandie. Das Netzwerk wurde 1992 von zwei Ärzten gegründet und zählt heute rund 900 Hausärztinnen und -ärzte. Die Delta-Ärztinnen und Ärzte lehnen jede unnötige Handlung ab, indem sie den Grundsatz "Alles tun, was nötig ist, aber nur das, was nötig ist" anwenden, und tragen so wirksam zur Eindämmung der Gesundheitskosten bei.

Ausführliche Informationen zum Réseau Delta finden Sie hier ›

Der Verein mediX schweiz ist ein Zusammenschluss von neun regionalen Ärztenetzen. Die angeschlossenen Gruppen- und Einzelpraxen befinden sich in allen Landesteilen der Schweiz und bieten eine umfassende Gesundheitsversorgung.

 

Ausführliche Informationen zu mediX finden Sie hier

Die Medbase Gruppe betreibt über 160 medizinische Zentren, Apotheken und Zahnarztzentren in der Schweiz. Sie ist damit eine der führenden Leistungserbringerinnen für ambulante, integrierte Medizin. Rund 3200 Mitarbeitende betreuen die Patientinnen und Patienten ganzheitlich – von der Prävention über die Akutmedizin bis zur Rehabilitation. Hausärzte, Spezialistinnen, Therapeuten, Apothekerinnen, Zahnärzte und weitere Gesundheitsfachpersonen arbeiten koordiniert und interprofessionell zusammen.

 

Ausführliche Informationen zur Medbase Gruppe finden Sie hier ›

Die Schweizerische Gesellschaft für Nephrologie (SGN-SSN) ist die Standes­organisation der Fachärztinnen und Fachärzte für Nephrologie.

 

Ausführliche Informationen zur SGN-SSN finden Sie hier

Die Schweizerische Neurologische Gesellschaft (SNG-SSN) umfasst 570 reguläre Mitglieder und zusätzlich 176 Jungneurologen. Die SNG-SSN kümmert sich aktiv um gesundheitspolitische Fragestellungen, Tarifrevisionen, aber auch um Themen rund um die Aus- und Weiterbildung in Neurologie, Forschungsunterstützung, und viele weitere Themen.

 

Ausführliche Informationen zur SNG-SSN finden Sie hier

Die Schweizerische Gesellschaft für Oto-Rhino-Laryngologie, Hals- und Gesichtschirurgie (SGORL) vereint die in der Schweiz tätigen Hals-Nasen-Ohrenärzte.


Ausführliche Informationen zur SGORL finden Sie hier

Die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie ist die offizielle nationale Fachgesellschaft der Kinder- und Jugendmedizin.

 

Ausführliche Informationen zu pädiatrie schweiz finden Sie hier

Die Schweizerische Gesellschaft für Radiologie (SGR) ist die Fachärztegesellschaft der in Praxis und Spitälern tätigen Radiologinnen und Radiologen der Schweiz.

 

Ausführliche Informationen zur SGR finden Sie hier ›

Die Schweizerische Gesellschaft für Rheumatologie (SGR) ist die Fachärztegesellschaft der  in Praxis und Spitälern tätigen Rheumatologinnen und Rheumatologen der Schweiz.

 

Ausführliche Informationen zur SGR finden Sie hier ›

Die Schweizerische Fachgesellschaft (FG) für Tropen- und Reisemedizin (FMH) fördert die Prävention, Klinik, und Forschung auf den Gebieten der Tropen- und Reisemedizin, bemüht sich um eine Plattform für interessierte Aerztinnen und Ärzten, und begleitet die Fortbildung der Fachärztinnen und -ärzte.

 

Ausführliche Informationen zur Schweizerischen Gesellschaft für Tropen- und Reisemedizin finden Sie hier ›

Der Schweizerische Verein für Pflegewissenschaft ist die nationale Vertretung, das fachliche Netzwerk und der pflegewissenschaftliche Partner für interdisziplinären Austausch.

 

Ausführliche Informationen zum VFP APSI finden Sie hier