Partnerorganisationen

Unsere Partnerorganisationen

 

Die Organisationen verpflichten sich zur Unterstützung der Ziele des Vereins, insbesondere:

  • Die aktive Sensibilisierung für das Thema der Über- und Fehlversorgung im Schweizerischen Gesundheitswesen;
  • Die Befähigung der Bevölkerung beim Thema der Über- und Fehlversorgung mitentscheiden zu können;
  • smarter medicine als Mittel zur Verbesserung der Behandlungsqualität und nicht primär mit dem Ziel der Kostensenkung zu positionieren;
  • Die Verfolgung eines interprofessionellen Ansatzes;
  • Einsatz für die Verbindlichkeit der Top-Five-Listen der Fachgesellschaften.

Fruit d’une tradition pluriséculaire d’excellence en médecine et en sciences, les HUG ont été constitués en 1995. Regroupant les huit hôpitaux publics genevois et, depuis le 1er juillet 2016, deux cliniques (Joli-Mont et Crans-Montana), ils représentent le 1er hôpital universitaire de Suisse. Ils disposent également de 40 consultations ambulatoires, réparties sur l’ensemble du canton de Genève.

 

Ausführliche Informationen zu HUG finden Sie hier

Das Triemli ist als öffentliches Zentrumsspital ein wichtiger Eckpfeiler für die Gesundheitsversorgung von Stadt und Kanton Zürich und deckt das gesamte Spektrum der Akut- wie auch Spezialmedizin für Grund- und Zusatzversicherte ab. Das Notfallzentrum ist eines der drei grössten im Kanton. Besondere interdisziplinäre Kompetenz besteht in den Bereichen der Herzmedizin, in der Tumormedizin sowie im breiten Angebot für Frau, Mutter und Kind. Zudem ist das Triemli ein wichtiges Ausbildungsspital.

 

Ausführliche Informationen zum Stadtspital Triemli finden Sie hier

Das Spital Limmattal in Schlieren (Zürich) übernimmt die medizinische Grundversorgung im Limmat- und Furttal sowie in den angrenzenden Regionen und behandelt jährlich über 80'000 Patientinnen und Patienten – davon 11'406 stationär und 68'922 ambulant.

 

Ausführliche Informationen zum Spital Limmattal finden Sie hier

Als Berufsverband vertritt die FMH (Foederatio Medicorum Helveticorum) über 40'000 Mitglieder. Gleichzeitig ist die FMH der Dachverband von über 70 Ärzteorganisationen – verschiedene Organe nehmen die Funktionen wahr, die für eine erfolgreiche Verbandspolitik notwendig sind.

 

Ausführliche Informationen zur FMH finden Sie hier

Das Swiss Medical Board analysiert und beurteilt diagnostische Verfahren und therapeutische Interventionen aus der Sicht der Medizin, der Ökonomie, der Ethik und des Rechts. Dabei geht es im Kern um die Beurteilung des Kosten-Wirksamkeits-Verhältnisses medizinischer Leistungen, die über die obligatorische Krankenpflegeversicherung finanziert werden. Daraus werden Empfehlungen zuhanden der politischen Entscheidungsträger und der Leistungserbringer formuliert.

 

Ausführliche Informationen zum Swiss Medical Board finden Sie hier